„Hör auf die Stimme“

Sonntag Morgen, strahlender Sonnenschein, an einem Naturteich in Oebisfelde. Schattig und doch mit Licht durchflutet wurde der Ort für den Open-Air Jugendgottesdienst von der einheimischen Jugend in Oebisfelde gewählt und hergerichtet.

"Sei doch nicht böse“ – „Sei einfach lieb.“ - So eröffnete Bezirksjugendleiter und Priester Karsten Brede den Gottedienst. Als Kinder haben wir dies verstanden, ohne dass man uns im Details erzählen musste, was genau jetzt gemeint war. Diese Werte wurden u.a. durch unsere Eltern in uns hineingelegt.

„Prüft aber alles und das Gute behaltet. Meidet das Böse in jeder Gestalt.“ (1. Thessalonicher 5, 21.22)

In der Werbung werden uns Dinge angepriesen. Wie toll, wie gut sie sind. Und das wirklich überzeugend. Laßt uns im Leben nicht alles einfach so hinzunehmen, sondern alle geistigen Impulse unvoreingenommen zu prüfen und an Jesus Christus auszurichten. Scheinbar „Böses“ kann Gutes enthalten, und auch im Umkehrschluss „Gutes“ kann Böses verbergen. Gott hat - wie unsere Eltern schon viel in uns hineingelegt. Auch einen Teil seiner Gottheit, den Heiligen Geist, der uns hilft und berät, der immer da ist. Wir müssen den Heiligen Geist in uns aber auch fragen und auf ihn hören!

Bekannt aus dem Rundfunk zitierte eine Jugendliche Text des Sängers Marc Forster "Hör auf die Stimme, ..."

Diese Stimme möchte Gott als Vater, Sohn und besonders im Heiligen Geist in Dir sein. Dnn Gott liebt Dich – er will dass Du es schaffst!

Frieden mit Dir, Deinen Mitmenschen, mit Gott auf ewig – gibt es noch Wichtigeres im Leben? Dann können wir uns jederzeit freuen - so steht es in der Heiligen Schrift, ein paar Verse zuvor. Mach Deine Erfahrungen damit, damit Du den Wert Deines Glaubens erkennst. – „Hör auf die Stimme.“

Nach dem Gottesdienst konnten noch viele Gespräche in der schönen Natur geführt werden. Zartes Grillgut, Salate und sogar Eis zum Nachtisch sorgten für eine rundum gute Stimmung. Das können wir gerne wieder machen.