Gemeindefreizeit der Gemeinde Braunschweig 2018 in Wernigerode

 


Von Freitag, den 31. August Nachmittag – Sonntag, den 2.September 2018 Mittag, haben sich diesmal ca. 30 Geschwister in der Jugendherberge zu Wernigerode zusammen gefunden.

Nach der Anreise, Bezug der Zimmer, beziehen der Betten und Vertraut machen mit den Räumlichkeiten, gab es ein Abendessen in der Herberge. Danach kamen alle Geschwister, Groß und Klein, zur Begrüßung zusammen. Anschließend übte sich der bunt gemischte Chor noch für den Sonntagsgottesdienst ein. Der Abend wurde gemeinsam und gemütlich mit angeregten Unterhaltungen und viel Spiel und Naschereien erlebt.

 

Am Samstagfrüh reisten noch einige Geschwister an.

Der Tag war mit verschiedenen Aktivitäten angereichert. Aus den unterschiedlichen Angeboten konnte sich jeder nach seinem Interesse aussuchen, was er mitmachen wollte.

         Ausflug in den Miniatur Harz.

         Gesprächskreis über Glaubenserlebnisse.

         Ein Spaziergang in Stille und Achtsamkeit.

Besichtigung der renovierten Neuapostolischen Kirche  in Wernigerode (das Gebäude steht unter Denkmalschutz).

         Workshop - Fotografie.

         Gesprächskreis: „Dreiteiliges Strategie-Interview

                                    mit dem Stammapostel“.     

         Gespräche und Spiel.

Nach dem Abendessen erlebte, wer wollte, gemeinsam eine Taizé-Andacht oder auch eine Gottesdienst-Vorbereitung.

Selbstverständlich war auch wieder viel Zeit für Gespräche und Spiele.

 

Der Sonntag begann mit Frühstück, Zimmerräumen (Betten abziehen, Zimmer besenrein machen, Schlüssel abgeben).

Zu ungewöhnlicher Zeit um 10:30 Uhr war der gemeinsame Gottesdienst in außergewöhnlicher Form und mit viel Musik.

Nach dem Mittagessen war herzliche Verabschiedung und für alle die Heimfahrt.

 

Es war ein sehr harmonisches MITEINANDER, so richtig zum Wohlfühlen.

 

Anmerkung für alle, die nicht dabei waren:

Die Jugendherberge ist sehr groß und besteht aus mehreren aneinander gebauten Häusern, zum Teil ohne Lift. Es diente uns als zusätzliches Fitness-Programm, denn es ging immer Treppauf und Treppab.